feature_definition_cyberpunk

Definition Cyberpunk

Einleitung

Während der Recherchen für meine Reviews von Deus Ex und der Takeshi Kovacs-Serie wurde mir schnell bewusst, dass ich recht bald eine umfassende Definition für das SciFi-Subgenre “Cyberpunk” schreiben würde. Obwohl ich seit Jahrzehnten mit verschiedenen SciFi-Themen vertraut bin, war ich noch nie in der Situation, für am Thema interessierte Personen, eine tiefgehende Antwort auf die Frage “Was ist Cyberpunk?” zu finden. Es erschien mir zunächst eine recht einfache Frage zu sein.

“Komm schon, es ist ein Subgenre von SciFi, davon mal abgesehen brauchst nur die Gemeinsamkeiten bei Themen, Plot und die Hintergründe davon aufzeigen. Dann baust noch ‘ne Liste der allgemein bekannten Werke ein und schon bist fertig” kam mir in den Sinn. Oh, wie falsch ich mit dieser Einschätzung lag… Um auch nur eine ungefähre Antwort zu finden, die dem Thema näher kommt und halbwegs gerecht wird, erkannte ich, dass es eines komplexen, vielschichtigen Ansatzes bedarf.

Passende Antworten können sich fast jedes Mal ändern, wenn man sich genauer mit dem Thema Cyberpunk befasst. Die Tatsache, dass dieses Subgenre von SciFi nicht nur mehrere hundert verschiedene literarische Interpretationen hervorgebracht hat, sondern auch in Filmen, (Video-)Spielen und allen Arten von kulturellen Medien im Allgemeinen vorkommt und jeweils adaptiert wurde, ist eine Sache.

Das andere Sache ist die, dass seit der Entstehung des Cyberpunk in den frühen 1980er Jahren Teile der Gesellschaft und sogar ganze Lebensstile davon beeinflusst worden sind. Cyberpunk ist erheblich größer geworden, als nur ein Subgenre von SciFi zu sein. Es bildet eine ganze Subkultur die viele Menschen und Medien umfasst.

Umfang und von Cyberpunk geprägte Inhalte und Bereiche, sowie deren Einflüsse, ändern sich beständig (wie es auch Vorstellungen über Zukunft im Allgemeinen gerne tun). Im Rahmen dieses Artikels wird versucht, einen Überblick über dieses Phänomen und seine verschiedenen Ableger im Allgemeinen zu bieten.

Gemeinsam werden wir die etymologischen Ursprünge näher betrachten sowie die ersten literarischen Werke des Genres sichten und ihre Übergänge zu anderen kulturellen Medien beobachten. Zugleich werden wir uns alternativen zeitgenössischen Lebensweisen und (Sub-)Kulturen zuwenden, die von den oben genannten Aspekten inspiriert worden sind. Also schnallt euch besser an, ich wünsche viel Spaß!

Cyberpunk Intro

Etymologischer Ursprung des Cyberpunks

Um zum Kern eines Begriffs / einer mentalen Einheit zu gelangen, ist es immer eine gute Idee, tiefer zu gehen und direkt auf die etymologischen Wurzeln eines Wortgebildes zu blicken und auf ihre historische Entwicklung zu achten. Lasst uns also einen kurzen Blick darauf werfen, wie die beiden Teile des Begriffs “Cyberpunk”, “Cyber” und “Punk”, entstanden sind und wie sie sich im Laufe der Zeit entwickelt haben.

“Cyber”

Der Begriff “Cyber” betrat erstmals in den 1940er Jahren auf dem aufstrebenden Gebiet der Kybernetik die Wortbühne. Die Kybernetik befasst sich mit der Erforschung von Kommunikations- und Kontrollsystemen in biologischen Systemen und im Ingenieurwesen.1

In den folgenden Jahren sorgten die wachsenden Felder der Informatik, Biologie und Ingenieurwesen dafür, dass dem Begriff “kybernetisch” ein futuristischer Glanz verliehen. Diese, zunächst überwiegend positiven, Konnotationen führten in den 1950er und 1960er Jahren zu verschiedenen Anhängen an andere Wörter, die gewöhnlich mit der Mischung biologischer und synthetischer Elemente assoziiert sind.2

Die davon beständigste und bis heute gebräuchlichste Variante dieser Wortkombinationen aus den frühen 1960er Jahren ist jedoch zweifellos “Cyborg”, eine Kombination des “Cyb-” von Cyber ​​mit dem “Org” des Organismus. Es bezieht sich auf ein hybrides Wesen, eine “Mensch-Maschine”, mit synthetisch verbesserten Fähigkeiten zur Selbstanpassung an neue Umgebungen.3

Ein weiterer, ebenfalls allgemein bekannter Begriff ist “Cyberspace”, der von William Gibson (ein wichtiger Cyberpunk-Autor, auf den ich später in diesem Artikel genauer eingehen werde) in seiner SciFi-Anthologie “Burning Chrome” von 1982 geprägt wurde. Der Begriff ist als Beschreibung des Raums der virtuellen Realität gedacht – die fiktive und doch reale Umgebung, in der die Kommunikation über Computernetze stattfindet.

Heutzutage wird “Cyber” nicht nur für kybernetische Erweiterungen des Körpers oder der ausgedehnten virtuellen Räume des Internets verwendet. Sie kann sich auch auf andere aufstrebende und diversifizierte technologische Bereiche beziehen, wie z.B. fortschrittliche Biotechnologie, Nanotechnologie und / oder vernetzte Robotik.

Falls Interesse an Informationen über die historische Entwicklung des Begriffs “Cyber” besteht: Taylor Coe von den Oxford Dictionaries veröffentlichte 2015 einen großartigen Blogpost (engl.), der speziell die Ursprünge von “Cyber” und seine sich ständig verändernden Konnotationen in kulturellen Medien und Wissenschaften in den letzten Jahrzehnten analysiert.

“Punk”

Das Wort “Punk” wurde in den 1970er Jahren durch die Punkrock-Musikszene der damaligen Zeit allgemein gebräuchlich. In diesem Zusammenhang wurde es von Musik-Kritikern zum ersten Mal verwendet, um die damaligen Garagen-Bands und ihre Anhänger zu beschreiben. Der Begriff selbst hatte jedoch schon eine lange und durchaus mannigfaltige Geschichte:

Erstmals im 16. Jahrhundert auftauchend, war “Punk” zunächst eine Bezeichnung für Prostituierte und implizierte danach verschiedene sexuelle Konnotationen. In den darauf folgenden Jahrhunderten wurde es mehr oder weniger dafür verwendet, alle Arten von Ausgestoßenen und Außenseitern, verschiedene Formen von Kriminellen, Visionären sowie Abweichler und soziale Grenzgänger im Allgemeinen zu benennen, bevor es von den Musikfans der 1970er Jahre wiederentdeckt wurde.4

Die Verherrlichung des subversiven Charakters der erwähnten Gruppen ist ein Grundgedanke, den viele der damaligen Fans und diejenigen beeindruckt hat, die sich für den damit verbundenen Lebensstil entschieden hatten. “Punk” bedeutet in diesem Kontext und analog zur Subversion das Hinterfragen